Wirtschafts erfrischend anders erleben
Print Friendly

Journalisten & Kunden stellen mir aktuell am häufigsten die Frage: „Warum das gesellschaftliche Mega-Projekt „The First Coachedian®“ mit der Mission“?

In diesem Blog habe ich ebenfalls schon darüber berichtet, dass ich mittlerweile seit über dreieinhalb Jahren ein Projekt vorbereite = vom ersten Federstrich bis zur endgültigen Einführung in Österreich und Deutschland. Seit der Pressekonferenz am 13. Juli 2017 wissen nicht nur eingeweihte Geschäftspartner / Missions-Partner / Kunden und alle Mitarbeiter und mitwirkende bei SimulationsManagement über dieses Projekt Bescheid, sondern auch viele Journalisten.

Viele waren über den Titel zur Pressekonferenz: „Die Job ist Out – Gesellschaft und ihre negativen Folgen“ erstaunt.

 

Worum geht es bei dem Projekt „The First Coachedian® und der damit verbundenen Mission?

Negatives Reden über die Arbeit und die Wirtschaft

Seit 1997 bin ich nun Wirtschaftstrainer und muss leider feststellen, dass bereits seit damals mit steigender Tendenz immer mehr Menschen negativ über die Arbeit und generell über die Wirtschaft sprechen. Auch das Verhältnis zwischen Unternehmer und ihren Mitarbeitern sowie Führungskräften jeder Firmengröße ist oft sehr angespannt. Sie kennen das mit Sicherheit aus eigener Erfahrung, viele sprechen bei privaten Gesprächen negativ über ihre Arbeit, ihre Firma, ihren Chef, ihren Kollegen und somit generell über die täglichen Anstrengungen, die sie in der Wirtschaft gegenüberstehen.

Als Wirtschaftstrainer trainiere ich viele Führungskräfte, Mitarbeiter in Firmentrainings und habe somit einen exzellenten backstage Blicke wie es in den Firmen hinter den Kulissen aussieht.

Vor gut dreieinhalb Jahren im Zuge eines internen Strategie Meetings haben wir auch das Thema behandelt, ob Günther Panhölzl nicht noch eine weitere Säule oder Geschäftsfeld aufbauen will. Ich war damals 46 Jahre jung und mir war klar, wenn wir noch einmal etwas Neues zu unserem Angebots-Portfolio dazustellen wollen, dann JETZT!

Eines hat mich immer schon gereizt, den Endkundenmarkt direkt anzusprechen und mehr zu bewegen! Natürlich ist das leichter gesagt als getan. Welches notwendige Thema soll ich offen am Markt platzieren? Was soll man anbieten?

 

Intensive Marktforschung brachte mir die Lösung – Was bewegt die Gesellschaft!

Über ein Jahr habe ich mir intensiv angesehen, welche Angebote gibt es am Markt. Was bewegt die Gesellschaft. Wozu benötigt man Unterstützung, Hilfe, Tipps und Empfehlungen. Nach einem guten Jahr habe ich eine gewaltige Herausforderung gefunden, die wir nun mit dem Projekt „The First Coachedian® angehen.

Die Herausforderung für die Eltern

Eltern stehen in der Kindererziehung vor der folgenden großen Herausforderung – also wenn ihr Kind 13, 14 Jahre alt ist oder beim Studieren etwas später: „Wie unterstütze ich mein Kind beim Start in das wirtschaftliche Leben optimal!?

Die Eltern stehen aber nicht nur vor dieser Herausforderung, sondern zeitgleich müssen sie feststellen, dass sie meist selbst kein gutes Vorbild sind, weil sie des Öfteren negativ über die Arbeit, ihren Beruf und die Wirtschaft sprechen. Natürlich ist es mir klar, dass es immer wieder tolle Beispiele und Ausnahmen gibt. Doch meine lieben Blogleser, sie wissen aus eigener Erfahrung, dass die negative Kommunikation und Stimmung rund um das Thema Arbeit, Wirtschaft, Firma, Chef und die damit verbundenen täglichen Herausforderungen überwiegt.

Bis heute gibt es kein einziges Angebot, welches die Eltern dabei unterstützt, damit sie in der Lage sind, ihr Kind beim Start in das Wirtschaftsleben optimal zu unterstützen.

 

2 neue Bücher – eines für die Erwachsenen und eines für die Jugendlichen

Als Wirtschaftstrainer habe ich schon acht Bücher geschrieben. Ich bin sehr wohl in der Lage auch weitere Bücher für den offenen Markt zu schreiben. Das war mir klar. Gesagt getan. Ich habe mittlerweile zwei Bücher geschrieben, eines aus der Sicht der Erwachsenen und eines aus der der Kinder / Jugendlichen.

Bei einem so brandheißen, gesellschaftlichen Thema mit der damit verbundenen gewaltigen Herausforderung war mir das aber viel zu wenig. Feststand: Es muss ein Ruck durch die Gesellschaft gehen! Da ich in meiner Tätigkeit die Einstellung von Mitarbeitern und Führungskräften in Österreich und Deutschland durch die vielen Firmentrainings kenne, wollte ich von Start weg in diesen beiden Ländern ein Zeichen setzen. Getreu dem Motto: „Wirtschaft erfrischend anders erleben“!

 

Die Wirtschaft hängt mit dem Privatleben eng zusammen

Ich will, wie man so schön sagt, den „Gordischen Knoten lösen“, damit endlich die eigene Arbeit, der Beruf und die Wirtschaft mehrheitlich als etwas Positives wahrgenommen werden. Immer wenn ich auch mit Jugendlichen, mit jungen Mitarbeitern und auch mit älteren Menschen über das Thema spreche, bestätigen mir diese, dass sie nur dann die Vorstellungen für ihr privates Leben verwirklichen können, wenn es auch beruflich optimal läuft. Auf den Punkt gebracht: viele Wünsche, Sehnsüchte und so wie wir uns das private Leben vorstellen, können wir nur verwirklichen, wenn wir einen Beruf ausüben, in einer Firma tätig sind und somit damit Geld verdienen.

Ist das nicht ein Widerspruch? Die meisten wissen: Das aktuelle gesellschaftliche und wirtschaftliche System funktioniert nur so: Leistung trifft auf Gegenleistung! Ich staune immer wieder, dann dass Mitarbeiter und leider auch Führungskräfte oft nicht mehr darüber Bescheid wissen oder es nicht wahr haben wollen, dass den Erfolg einer Firma letztendlich der Kunde bestimmt. Dass ihr Gehalt der Kunde bezahlt. Stellt man Mitarbeitern die Frage: „Wer zahlt ihr Gehalt?“ kommen folgende Antworten:  „der Chef, bei größeren Firmen das Personalbüro, die Buchhaltung oder die Bank“.

Selten kommt die Aussage, der Kunde bezahlt uns. Genauso ist es aber! Der Chef und seine Führungskräfte – ungeachtet der Firmengröße –  müssen ein erstklassiges Firmenkonzept haben und es am Markt so attraktiv platzieren, damit der Kunde der Firma das „JA-WORT“ gibt.

Dann geht es darum, dass das versprochene Angebot vom gesamten Firmen-Team erfüllt wird. Erst dann ist der Kunde bereit, dafür zu bezahlen. Das ist eine Grundvoraussetzung, damit die Firma in eine sichere Zukunft gehen kann und gleichzeitig auch sichergestellt ist, dass die Mitarbeiter Monat für Monat ihren Lohn erhalten.

 

Diese brisante Thema wird beharrlich von der Politik, den Medien, den Sozialpartnern uvm. beharrlich totgeschwiegen

Am 13.Juli 2017 habe ich diesbezüglich im Zuge der Pressekonferenz und auch bei der Einladung bereits daraufhin gewiesen: „Dass diese negative Empfindung von der Politik, den Medien, den Sozialpartnern uvm. seit Jahren beharrlich Tot geschwiegen wird.“

Für den Unternehmer und vor allem für die kleinen Mittelbetriebe – die über 99 Prozent in Österreich und Deutschland das Rückgrat der Wirtschaft darstellen – gibt es keine öffentliche Bühne und auch keine Bereitschaft endlich einmal aufzuzeigen, dass nur ein starkes Miteinander zu dauerhaften Erfolgen in der Wirtschaft und in der Zukunft führt.

 

Die 4 Säulen im Rahmen des Projektes:  „The First Coachedian®

Bei „The First Coachedian®“ und den damit verbunden vier Säulen geht es um Folgendes: Den Menschen in Österreich und Deutschland die Augen zu öffnen und gleichzeitig dafür zu sorgen, dass sich eine positive Stimmung rund um das Thema Firma, Beruf, Arbeit und Wirtschaft verbreitet und festigt.

Bei der Konzeption des Projektes war mir klar: Da reicht die „Bücher“ (Säule 1) nicht, sondern es braucht dazu noch andre Säulen. Ich habe somit eine Bühnen-Show (Säule 2) konzipiert, mit der ich 2018 in Österreich und Deutschland auf Tour gehe. Als 3. Säule habe ich dann eine TV-Show konzipiert, die es in dieser Form noch nicht gegeben hat, mit der wir ein starkes mediales Echo auslösen werden. Nur wenn dieses Projekt täglich in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird, kann das Ziel „vom Ruck durch die Gesellschaft“ erreicht  werden.

Die 4. Säule ist die Mission. Für die Mission haben wir in Österreich bereits 15 Missions-Partner gewonnen und in Deutschland sind wir ebenfalls beim Finale. In Summe werden 30 Missions-Partner, allesamt Vorzeigebetriebe, dieses Projekt nicht nur unterstützen, sondern durch die Entwicklung ihrer eigenen Firmen beweisen: Nur ein starkes Miteinander führt zu den gewünschten wirtschaftlichen Erfolgen, von denen jeder auch privat enorm profitiert.

Mit dem Projekt „The First Coachedian® will ich mit tollen Partnern eines erreichen: Dass die Unternehmer endlich in dem Licht erstrahlen können, welches ihnen zusteht und dass alle in der Gesellschaft in Österreich und Deutschland von der damit verbundenen positiven Welle profitieren.

Die Details zur Bühnen-Show und TV-Show sowie zu den Büchern kann ich an dieser Stelle noch nicht verraten, weil wir uns gerade in den Endverhandlungen mit den jeweiligen Anbietern und Firmen befinden. Eines kann ich ihnen jetzt schon versichern. Sie werden staunen, was wir alles mit dem Projekt „The First Coachedian®“ positiv bewegen.